2014

Diletto musicale 2005 - Întâlniri muzicale duminica după-masa


In Tartlau fand nun zum achten Mal die traditionelle „Diletto musicale” Kammermusikreihe mit großem Erfolg statt. Insgesamt fünf Mal im Juli und August konnten die Konzertbesucher zur beliebten Kirchenburg hinreisen, um sich von den unterschiedlichen Künstlern sehr abwechslungsreiche und interessante Programme anzuhören.

Mit der Jugendkantorei der Pfalz unter Jochen Steuerwald war erstmals ein international sehr erfolgreicher Chor bei uns zu Gast, der den hoch angesiedelten Ansprüchen mehr als gerecht wurde.Die ca. 50 Sängern entfalteten im Kirchenraum eine wohlig-seidene Fülle und erfreuten mit anspruchsvollem Repertoire. Die Erlöse ihrer Konzerten in Siebenbürgen waren teilweise den Opfern der Flutkatastrophe in Rumänien bestimmt. Wir freuten uns sehr diesen Chor zu Gast zu haben, der auf einer Ungarn-Rumänien Tournee auch noch in Budapest, Hermannstadt, Kronstadt und Bistritz aufgetreten ist.

Für das zweite Konzert, am 7 August , wurde eine für Tartlau neue Besetzung eingesetzt und zwar ein Blechblasquintett. 2 deutsche Trompeter, die oft und gerne in Siebenbürgen weilen und musizieren - Martin Braune und Michael Schöll, bildeten das Rückgrat dieses Ensembles und hinzu kamen noch Andreas Philippi und Adrian Samean als Posaunisten und Ioan Sarb als Hornist. Weil die Akustik in der Kirche jedoch sehr füllig ist wurden auch 5 „leisere” Musiker hinzugezogen. 2 Oboen, eine Geige , Violoncello und Orgel bildeten somit eine Ergänzung zu dem Blechbläserpart. Den Schlusschoral „Nun danket alle Gott” in der Fassung einer Bachkantate konnten dann alle Musiker mit dem Publikum zusammen aufführen. Zum Abschluss durften dann , die in der Kirche eher „gebremsten” Blechbläser, auf den Wehrgängen im Hof ungehemmt laut spielen.

Der 14 August war zugleich der 50. Geburtstag der Begründerin des auftretenden Ensembles: „Cantate Domino” - Ursula Philippi. Zu diesem Ereignis waren viele Gäste angereist, die dann im Geburtstagschor sogar im Konzert aktiv beteiligt waren. Auf dem Programm standen siebenbürgische Kompositionen unbekannter Komponisten und sogar Uraufführungen noch nicht gedruckter Archivbestände. Die ca. 30 Choristen hatten eine nicht einfache Aufgabe, indem sie in einer einzigen Probe diese neuen Noten lernen mussten, um sie dann am darauffolgenden Tag im Konzert zu singen. Die Qualität der Musik jedoch liess in jedem der Musiker den Wunsch aufkommen diese wunderbaren Stücke dem Publikum möglichst gut zu präsentieren und somit wurde dieses besondere Konzert zu einem weiteren Erfolg. Das Geburtstagskind hatte sich Geschenke in Form einer Spende zur Restaurierung der Chororgel aus Mühlbach erbeten und am Ende des Konzertes konnten, dank sehr großzügiger Geber, ca. 2000 € gutgeschrieben werden. Wir freuen uns sehr, daß damit einem wertvollen Instrument des Meisters Johannes Hahn zur erneuten Frische verholfen werden kann.

Der Jugendbachchor aus Kronstadt fehlte bislang nur einmal in der Reihe der acht Jahre „Diletto musicale” und kann somit , trotz des niederen Alters, zu den Veteranen gezählt werden. Diesmal bot der Jugendchor unter Steffen Schlandt ein anspruchsvolles Programm mit Motetten für 4-8 Stimmen. Die Arbeit des letzten Jahres mündete in dies Konzert und alle waren sehr konzentriert um die „Ernte” einzufahren. Es gab wirklich einen Grund zur Freude, da das Publikum sehr gut mit den Stimmungen der Musik mitging und so große Spannungsbögen mitverfolgt werden konnten. Die unhörbar leise durch die Kirche fliegende Eule störte da kaum.... Am Schluss gab es dann von der Orgelempore einen schönen Abschluss durch Schubert´s Vertonung des 23. Psalms und Saint-Saens´s „Lobsinget dem Herrn”.

Noch jünger gings im letzten Konzert der diesjährigen Veranstaltung zu. Es sangen, spielten und  flöteten die Mädchen und Jungs von „Canzonetta” unter Ingeborg Acker. 40 begeisterte Kinder konnten auch in den unterschiedlichsten Besetzungen überzeugen und die Freude an der Musik weitergeben.Vorangegangen war ein intensives Probentraining von einer Woche und das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Von alten Weisen bis zu populären Vertonungen bewiesen sie stets Freude und Spass am musizieren und durchwegs Disziplin und Genauigkeit.

Die vielen Instrumente die dabei erklangen bezeugten den breiten musikalischen Entwicklungsweg der kleinen Musiker.

Sehr erfreulich bei allen Konzerten in diesem Jahr war die stets volle Kirche. Erstmals in Tartlau waren alle Konzerte sozusagen „ausverkauft”.... (trotz freiem Eintritt) und das ist für die Musiker der schönste Dank – vor einer vollen Kirche singen und spielen zu dürfen.

Vorangegangen war in diesem Jahr der Auftritt mit einer eigenen Internet Seite:

www. diletto-musicale.ro

Diese Seite wurde von Steffen Schlandt und Andreas Philippi entworfen und eingerichtet und soll vor allem den jüngeren Besuchern oder den von weither Gereisten die Möglichkeit bieten Einblick in das Programm in Tartlau zu erhalten. Andreas Philippi, selbst ein „Tartlauer”, war außerdem beim Mitorganisieren maßgeblich beteiligt. Diesmal gab es ein Einzelprogramm für jedes Konzert aber auch ein Gesamtprogramm, so daß die Besucher stets wußten was es nächsten Sonntag geben wird. Vielleicht führte das auch zu den guten Besucherzahlen.

Unterstützung erfuhr die Kammermusikreihe seitens des IFA und der Siebenbürgisch-sächsischen Stiftung, welche in Tartlau auch Renovierungsarbeiten unterstützte. Die Spenden der Konzertbesucher reichten knapp aus um damit die Restfinanzierung zu decken und somit die Reihe möglich zu machen.

Nicht zuletzt sollte die „Wirkung” des Mirabellensaftes nicht unterschätzt werden, der von meiner Mutter Edith Schlandt mit Hilfe von Mitgliedern des Jugendbachchores immer wieder neu gebraut wurde. An die Ernte der Mirabellen von den Bäumen erinnern einen noch die Schrammen und Kratzer an den Oberarmen.